Fragen und Antworten

Was ist eine KulturPatenschaft?

Wenn ein Unternehmen sich nicht durch Spenden oder Sponsoring für die Kunst- und Kulturszene engagiert, sondern mit Know-how und praktischen Leistungen, definieren wir das als KulturPatenschaft. Dafür verleihen wir in Leipzig das Siegel LEIPZIGER KULTURPATE.

Wer kann Leipziger KulturPate werden?

Alle unternehmerisch tätigen Menschen und Organisationen, die für die Kultur- und Kunstszene in Leipzig aktiv etwas tun möchten, können KulturPate werden und das Siegel erhalten. Große Mittelständler mit internationalem Exportgeschäft oder städtische Genossenschaften sind unter den KulturPaten genauso vertreten wie kleine Handwerksbetriebe oder Agenturen und Freiberufler.

Gibt es das Siegel auch in weiblicher Form als Leipziger KulturPatin?

Ja! Unternehmen sind immer KulturPaten, aber für Freiberuflerinnen steht selbstverständlich auf Wunsch das Siegel der LEIPZIGER KULTURPATIN zur Verfügung.

Wie findet man einen KulturPaten?

Die Leipziger KulturPaten gUG ist eine Initiative, die KulturPatenschaften vermittelt. Sie können sich anmelden und Ihre Wunschliste mitbringen oder den Bedarf in einem Beratungsgespräch mit der Geschäftsführerin Gudula Kienemund besprechen. Sie sucht dann einen passenden KulturPaten. 

Kostet die Vermittlung eines KulturPaten etwas?

Nein. Die Suche nach einem passenden KulturPaten und die Vermittlung sind kostenlos und gemeinnützig. Die Betriebskosten werden durch private Spenden von zahlreichen Förderern getragen, die die Standortinitiative der Kulturpaten schätzen und unterstützen.

Kostet die Vermittlung eines Patenprojektes etwas?

Nein. Die Vermittlung eines Patenprojektes ist auch für die Unternehmen kostenlos und gemeinnützig. Wir freuen uns aber über jedes Unternehmen, das uns als Standortinitiative unterstützt und mit einer Fördererspende zu den laufenden Betriebskosten beiträgt.   

Wie entsteht eine KulturPatenschaft?

Eine KulturPatenschaft entsteht in mehreren Stufen. Nach 1.Bedarfsdefinition und Priorisierung im persönlichen Gespräch erfolgt 2.Recherche und Akquise. Wir suchen für Unternehmen passende Projekte und wir suchen für Kulturschaffende und Einrichtungen passende Kulturpaten. Als 3.folgt ein Kennenlernen, das Sympathie und Leistungsumfang klären soll. Wenn sich danach beide – Kultur und Wirtschaft – zu einer gemeinsamen KulturPatenschaft entscheiden, werden im 4. Schritt unkompliziert und unbürokratisch die Bedingungen geklärt.

Kommt immer eine KulturPatenschaft zustande?

Einen grundsätzlichen Anspruch auf KulturPatenschaft gibt es nicht. Manchmal scheitern KulturPatenschaften schon am gemeinen Faktor Zeit. Wir können mit ca. 500 Projektstunden im Jahr plus ehrenamtlicher Arbeit nur eine begrenzte Anzahl an KulturPatenschaften vermitteln. Sie haben auf jeden Fall mehr Chancen, wenn Sie langfristig planen und rechtzeitig auf uns zukommen.

Kann ein Sponsor oder Mäzen LEIPZIGER KULTURPATE sein?

Ein Unternehmen, das Künstler oder Kultureinrichtungen finanziell unterstützt, kann nur das Siegel LEIPZIGER KULTURPATE erhalten, falls es auch Beratung, Dienstleistungen, Material oder eigene Räume zur Verfügung stellt. Es gibt diese Mischform aus KulturPatenschaft und Sponsoring mittlerweile. Aber wir akquirieren keine Sponsoren oder Spender – das sind "Hausaufgaben" der Kulturinstitutionen. Wir können allerdings KulturPaten vermitteln, die z.B. eine Spendenkampagne gestalten oder in Gesprächsführung coachen. Außerdem bieten wir gelegentlich Seminare zum Thema Fundraising an – achten Sie bitte auf die Angebote in unseren News! 

Wie wird eine KulturPatenschaft veröffentlicht?

Wir veröffentlichen die KulturPatenschaft auf unserer Website mit einer beschreibenden Kurzformel und weiteren Inhalten, die von Patenprojekt und KulturPate zur Verfügung gestellt werden müssen: Logos, Fotos, Zitate zur KulturPatenschaft und Zusammenarbeit. Jede KulturPatenschaft wird im Newsletter und auch über Social Media bekannt gegeben. Für unsere Partnermedien und in unserer Pressearbeit greifen wir einzelne KulturPatenschaften auf, um die Bekanntheit des Siegels und die Form des kulturpatenschaftlichen Engagements zu erhöhen. 

Wie sieht das Siegel aus?

Siegel zur Info

Wie lange dauert die Vermittlung?

Unsere Vermittlungsarbeit kann einige Wochen bis zu Monaten dauern. Denn: Jede Patenschaft hat individuelle Anforderungen, und nicht immer haben wir den passenden Paten schon in unserer Datenbank parat. Es sind viele Kriterien zu berücksichtigen: Die gesuchte Leistung muss sich im Angebotsportfolio des KulturPaten wiederfinden, die Kapazitäten im Unternehmen müssen frei sein und der zukünftige KulturPate muss persönlich und strategisch zu "Patensohn oder -tochter" passen.

Gibt es einen Vertrag über die KulturPatenschaft?

Da das Engagement und die daraus resultierende Zusammenarbeit auf Freiwilligkeit und gegenseitigem Vertrauen beruhen, gibt es keinen schriftlichen Vertrag. Handschlag gilt! Wir moderieren und bezeugen die Absprachen. Eine KulturPatenschaft entwickelt sich und alle Vereinbarungen wie Umfang und Fristen sollten transparent sein und eine klare Zuständigkeit haben. Wir empfehlen daher auch immer einen direkten und klar benannten Ansprechpartner auf beiden Seiten.

Ausnahme: Es gibt KulturPatenschaften, die inhaltlich einen Vertragsabschluss zwischen KulturPate und Patenprojekt erfordern, wie z.B. Vertretung in rechtlichen Fragen. Das wird immer individuell besprochen.

Wird die KulturPatenschaft dokumentarisch begleitet?

Mit Beginn der Patenschaft sind allein Patenprojekt und Kulturpate die Akteure und handeln eigenverantwortlich in ihrer kulturpatenschaftlichen Zusammenarbeit. Die Vermittlungsarbeit der Leipziger Kulturpaten gUG endet an dieser Stelle. Wir stehen natürlich weiterhin als Ansprechpartner bei fortführenden Fragen und im sehr seltenen Fall einer Konfliktmoderation zur Verfügung. Und wir laden Sie ein:  zu allen Jahrestreffen und Netzwerkangeboten wie Materialspenden oder Seminarterminen.

Wie und wann endet eine KulturPatenschaft?

Eine Kulturpatenschaft ist zu Ende, wenn die Beteiligten sie für beendet erklären. Das hängt meist von dem Ende der konkret vereinbarten Leistung ab, kann aber auch mit dem Wechsel eines Engagements zu tun haben. Die erste KulturPatenschaft in Leipzig zwischen Hörzentrum Gromke und Hörspielsommer e.V. existiert z.B. kontinuierlich seit 2008, obwohl die Aufgabenbereiche und Ansprechpartner wechselten.

Bitte informieren Sie uns über das Ende einer KulturPatenschaft! Das Siegel ist gültig bis Ende des Kalenderjahres, in dem die KulturPatenschaft beendet wird. Falls das Unternehmen sich für eine erneute KulturPatenschaft anmeldet, bleibt die Nutzung des Siegels in der Zwischenzeit möglich. Auch das wird unbürokratisch und unkompliziert miteinander abgesprochen.

Noch weitere Fragen oder Lust auf Mitmachen ?

 

kontakt@leipzigerkulturpaten.de